bushcruiser

Der Weg ist das Ziel

Mozambique puur

Mozambique, das Land mit den freundlichen Menschen…

Wir freuten uns riesig auf die Küste am indischen Ocean. Schon an der Grenze Komatipoort / Ressano Garcia ging das «Gewuschel» los. Geldwechsler auf dem Schwarzmarkt, Telefonkartenverkäufer, Sicherheitswestenverkäufer, Aufkleber fürs Auto betreff LHD (Linksverkehr-Fahrer), alle standen Schlange und überhäuften uns mit ihrem guten Rat.

Wir beschränkten uns auf die Küstenregion, wollten wir doch nach vielen Kilometer durch Südafrika mal wieder etwas Ruhe, Ausspannung und vor allem die Sonne, Wärme und den Sand geniessen. Die Nationalparks sind leider in Mocambique nach den verheerenden Freiheitskämpfen vor über 20 Jahren immer noch so spärlich mit Wildtieren bestückt, dass sich ein Besuch zwar landschaftlich sicher lohnen würde, doch weniger wegen der Tierwelt.

Im Städtchen Inhambane, mit ihrem arabischen Einschlag, konnten wir die ersten Bauten aus der Kolonialzeit der Portugiesen, die das Land fast 500 Jahre besetzten, erkunden. Und die tollsten Küstenabschnitte rundum, sei es in Barra oder an der Gunijata Beach, waren einfach nur traumhaft. Das Tauchen im indischen Ocean wurde für Peter und Alessandra zu einem grossen Erlebnis samt Herausforderung in den grossen Wellen. Die Fahrt durch das Tal mit Tausenden von Palmen war sehr abwechslungsreich. An den holprigen, löchrigen und bampigen Strassen werden abwechslungsweise Holz dann Kohle, Ananas, dann wieder Honig oder Caxhew-Nuts angeboten. Und langsam traten die ersten Baobabs auf, der beeindruckende meist nackte Baumriese, mit seinem knorrigen Ästen. Tollster Inselbesuch auf der Ilha do Bazaruto in der Anantara Lodge zählen zu unseren grossen Highlights. Vom Fischer den frischen Seefood gleich direkt kaufen und auf dem Grill brunzeln lassen in Inhassoro, was will man mehr? Der kleine Ort zählt noch zu den Geheimtipps, wo die Einheimischen dem Fischfang nachgehen, der Tourist ungestört durchs Dorf schlendert und sich direkt in der Paderia das frische Portugiese-Brot besorgt.

Drei Wochen die Seele baumeln lassen…. Einfach nur Entspannung puur! Und dank den vielen unvergesslichen Begegnungen mit den Menschen mit ihrer überaus grossen Herzlichkeit wurde für uns Mocambique zu einem besonderen Erlebnis.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2018 bushcruiser

Thema von Anders Norén