bushcruiser

Der Weg ist das Ziel

bushcruiser wieder on tour

Die grossen Vorbereitungen sind getan, jetzt dürfen wir endlich unseren ersehnten Traum leben und aufbrechen Richtung Süden.

Unsere letzten Tage in der Schweiz genossen wir mit unseren Familien, feierten Weihnachten und Abschiednehmen und brachen am 26.12.17 auf nach Africa …..

Cape Town war unser erstes Ziel, wir genossen die traumhafte Stadt, obwohl zwei Tage allerdings viel zu kurz waren für diesen wunderschönen Fleck am Fusse des Table-Mountains. Die afrikanische Sonne zeigte sich von seiner schönsten Seite und bereits am 29.12.17 landeten wir mit dem kleinen Jet (keine 10 Personen an Bord) in Port Elisabeth. Da sich unser Schiff Grand Ruby, der WLW Walnuit Company mit unserem bushcruiser an Bord verspätete, genossen wir das Wochenende und den Jahreswechsel auf der wunderschönen Pine Lodge & Camping im Naturschutzgebiet südlich von PE. Am 02. Januar 2018 konnten wir dann mit unserem Agenten der JFA (John Fish Agencies) den Cruiser ohne Probleme aus dem Hafen und dem Zoll bringen. Nach zwei Stunden waren wir on the road. Wow, ein tolles Gefühl, unser Zuhause wieder zu haben. Grosseinkauf und Gas auffüllen, letzteres nicht ganz so einfach mit einem eingebauten Gastank. Bei der Bay Gas Companie fanden wir dann aber nach zweistündigem Durchfragen bei den Gasstationen, Tankstellen und schlussendlich durch die Polizei die angegebene Adresse. Da offenbar das Quartier in diesem Stadtteil nicht zu den sichersten gehört, gewährte uns die Polizei gleich eine Eskorte. Polizei, dein Freund und Helfer, dieses Angebot nahmen wir gerne an. Sie legten sich ins Zeug, und da der Schlauch zu kurz war, wurde er mehrmals zusammengebunden und gaaaaanz langsam wurde der Tank dann doch noch voll. Das ist Afrika, für alles gibt es eine Lösung! Super, dieses Problem ist für die nächsten Monate gelöst. Eine Nacht mehr auf der Pine Lodge und dann wollten wir unseren Hunger nach Africa’s Tieren stillen.

By, by sagen von all den südafrikanischen Familien, die auch ihren Urlaub an der Küste verbrachten…. Unsere Fahrt Richtung Norden unterbrachen wir im grünen Addo Elephant NP und wir wurden nicht enttäuscht. Wow, viele grosse Elefantenfamilien gesellten sich an den Wasserlöchern. Beeindruckend, wie sich diese Riesen im Schlamm und Staub amüsierten.

We’re heading north, in Cradock ein Picknick in der öffentlichen Badi, Breakfest in Britstown in der schönen Country Lodge (die golden Tage sind eher vorbei, denn es war der Eisenbahnknotenpunkt zwischen Johannesburg und Cape Town) bis hoch nach Upington. Vor dem Schulstart wollten wir noch in den Kgalagadi Transfroniert NP im Ländereck Botswana, Namibia, South Africa. Wir wurden belohnt mit wunderschönen typisch roten Kalahari Dünenlandschaften und einer genialen Tierwelt. Januar ist die absolut beste Zeit, um viele Jungtiere zu beobachten. So konnten wir die Geburt eines Impalas miterleben, wie das Kleine die ersten Gehversuche startete und die Geparden-Mamma stolz mit ihren beiden Jungen durch die Savanne streifte. Mega mega schön.

Die Temperaturen bis jetzt einfach über dem Angenehmen! Immer +/- 40 Grad, da wäre wirklich nachmittags Siesta angesagt! So darf ich wenigsten zwischendurch den Jocker ziehen und die Klimaanlage einschalten, soooo lieb von meinem wunderbaren Ehemann und unserer Tochter 😊.

In Rehoboth, am Lake Oanob trafen wir uns ganz spontan mit Walter und Ruth. Sie sind seit Jahren mit ihrem Suri auf allen Kontinenten unterwegs und wir kennen uns von der Amerikareise. Tolle Stunden und viel News werden ausgetauscht. Und das kühle Nass gleich vor unserem Camper! Alessandra überquerte mit unseren Freunden gleich dreimal den See.

Über Windhoek fuhren wir direkt nach Otjiwarongo. Ein Katzensprung und schon wurden wir auf der Weavers Rock Farm, ca. 35 km südlich von Otji herzlich begrüsst.

Unser Zuhause für die nächsten Monate …..

Weiter Beitrag

Vorheriger Beitrag

Antworten

© 2018 bushcruiser

Thema von Anders Norén