bushcruiser

Der Weg ist das Ziel

bushcruiser-Aera geht weiter

Nach unserer letzten grossen Reise haben wir den bushcruiser HJ61 Jahrgang 1988 definitiv verkauft. Es war keine leichte Entscheidung, denn er ist und bleibt unser bestes Pferd im Stall. All die Jahre rund um die Welt hat er uns nie (im falschen Moment) im Stich gelassen. Doch 25 Jahre auf dem Buckel, über 500’000 km, mehreren Eingriffen an Chassis, Federn, Getriebe ect., Platzknappheit für uns drei, Vertrauen und Perspektiven fehlten, um mit ihm nochmals eine grosse Reise zu starten. So schien uns die Entscheidung, ihn mit anderen reisefreudigen Abenteuern on tour zu schicken die Richtige.

Doch das Feuer brodelte und loderte weiter und vor allem auch der Selbstbau eines neuen Fahrzeuges reizte uns immer mehr. Zu warten bis wir pensioniert sind, «wemmer das werklech?». Wer weiss, was das Leben uns noch bringt?…. Peter’s grosser Wunsch den Fahrzeugbau selber umzusetzen, ein Basisfahrzeug mit einer Aufbaukabine zu realisieren, wurde immer grösser. So verwirklichten wir vor über drei Jahren unsere Träume und entschieden uns für einen IVECO Daily 4×4 als Basisfahrzeug. Mit der F&F Expedition fanden wir einen Kabinenbauer, der unsere Pläne voll und ganz umsetzen konnte. Den gesamten Innenausbau wollten wir selber an die Hand nehmen. Planung und Ausbau von Wasser, Heizung, Gas, Elektro bis hin zum Mobiliarbau war in zwei Jahren Eigenbau zu realisieren. Auf die tolle Unterstützung unseres Schwagers André durften wir immer zählen. Vielen herzlichen Dank! Abklärung mit MFK und C1 Prüfung zur Fahrberechtigung 7.5 Tonnen Fahrzeuge erwiesen sich als machbar. Und Schritt für Schritt kamen wir unserem Zuhause auf vier Rädern immer näher….

cool, wow, stolz, happy, unbeschreiblich, interessant, lehrreich, sinnvoll, wohlfühlend, bereichernd, zusammenschweissend und schweisstreibend, aussichts- und vertrauensvoll, nochmals einfach mega cool, so fühlen wir uns in unserem neuen «bushcruiser» 😊

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2018 bushcruiser

Thema von Anders Norén